Steirische Nachspeisen, Kuchen etc..

 

**************************************

Steirische Topfentorte

50 g Butter, 70 g Mehl, 30 g Zucker,
1 Dotter, Zitrone.

Fülle:
30 g Butter, 2 Dotter, 30 g Zucker,
Vanillezucker, Prise Salz, 2 Eiklar,
250 g Topfen, 2 Eidotter, 2 EL Butter,
2 Eiklar, 3 EL Zucker, 1 EL Mehl.

Auf dem Brett aus Butter, Mehl, Zucker, Dotter und etwas abgeriebene Zitronenschale rasch einen Mürbteig kneten und eine halbe Stunde kühl lagern. Dann auswalken, mit dem bemehlten Handrücken in eine Tortenform drücken und nur licht anbacken. Inzwischen Butter abtreiben, Dotter, Zucker und etwas Vanillezucker sowie Prise Salz verrühren, dann den steifgeschlagenen Schnee von 2 Eiklar und den passierten Topfen darunterheben. Diese Masse auf den licht gebackenen Teig streichen, der inzwischen vollständig ausgekühlt sein muss. Jetzt nochmals von 2 Eiklar einen steifen Schnee schlagen, 2 Dotter und 2 Esslöffel zerlassene überkühlte Butter, 3 EL Zucker und 1 EL Mehl darunterheben, das Ganze auf die Fülle gießen und eine gute halbe Stunde vorsichtig zu schöner Farbe backen.

****************************************

Laßnitztaler Schnitten

9 Eier, 30 dag Staubzucker,
30 dag ger. Nüsse, 9 dag Brösel,
etwas Rum (Brösel damit anweichen).

Fülle:
25 dag Butter, 25 dag Staubzucker,
1/2 l Kaffee, 1 Pkg. Vanillepuddingpulver,
Biskotten, 1/2 l Schlagobers,
2 Pkg. Sahnesteif, Schokoladeraspel.

Eier trennen. Dotter und Staubzucker schaumig rühren. Die restlichen Zutaten einrühren. Eischnee unterheben. Bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen. Für die Fülle Butter und Staubzucker schaumig rühren. Kaffee mit Puddingpulver aufkochen, abkühlen lassen und in die Buttercreme einschlagen.
Fülle auf den ausgekühlten Boden streichen und mit Biskotten belegen. Schlagobers mit Sahnesteif aufschlagen, Kuchen damit überziehen und mit Schokoladraspel bestreuen.

*****************************************

Grazer Schloßbergkuchen

4 Eier, 120 g Zucker, 120 g Mehl,
Vanillezucker, Zitronenschale,
40 g Butter.

Weichselkompott.

Creme:
1 Paket Vanillepudding, 100 g Zucker,
1/2 l Milch, 250 g Butter,
Schokoladeglasur.

Eier mit Zucker schaumig rühren, Mehl, Vanillezucker, geriebene Zitronenschale und erweichte Butter dazurühren. Die Masse in einer Kuppelform oder Tortenform backen. Ausgekühlt in Scheiben schneiden, jede mit etwas Saft des Weichselkompottes beträufeln. Für die Creme nach Vorschrift einen Vanillepudding kochen und nach dem Erkalten löffelweise zerlassene Butter einrühren. Die Creme auf die Lagen des Kuchens streichen, wieder zusammensetzen und das Ganze mit der Schokoladeglasur überziehen.

*****************************************

Almraunkerln

1 kg Mehl, 200 g Butter,
200 g Zucker, 1/4 l saurer Rahm,
Prise Salz, Zimt, Backfett.

Aus den Zutaten einen Mürbteig bereiten, nach dem Rasten auswalken, mit einem Ausstecher ("Raunkerlmodel") Herzformen ausstechen und diese in heißem Fett backen.

***************************************

Moahderkrapfen - auch : Gfadelte Krapfen

 300 g Mehl, 200 g Butter,
100 g Zucker, 1 Dotter, Prise Salz,
saurer Rahm, 1 EL Essig,
geriebene Zitronenschale, Backschmalz.

Mehl, Dotter, Zucker, Butter, etwas saurer Rahm, Prise Salz, Essig und geriebene Zitronenschale rasch auf dem Küchenbrett zu einem mürben Teig verarbeiten, ähnlich der Konsistenz eines feinen, weichen Nudelteiges. Eine halbe Stunde kühl rasten lassen, dann so dünn wie möglich auswalken, in große Vierecke schneiden, durcheinanderziehen (wie Strauben) und in heißem Fett schwimmend backen.

Diese Krapfen wurden als feineres Mürbgebäck dem Gast vorgesetzt. Sie sind verhältnismäßig schnell gemacht. Auch an Sonn- und Feiertagen, zur Erntezeit, zur "Moahderzeit" durften sie nicht fehlen

*****************************************

 

Eisenbahnschnitten

140 g Zucker, 1 Ei, 5 Dotter,
140 g Mandeln, 5 Eiklar,
1/2 Tasse Brösel, etwas Rum,
Fett für das Backblech. 
1/4 l Schlagobers, Schokoladeglasur.

Zucker, 1 Ei und 5 Dotter schaumig rühren. Die geschälten, geriebenen Mandeln, den steifgeschlagenen Schnee von 5 Eiklar und die mit Rum befeuchteten Brösel darunterheben. Auf ein befettetes Backblech streichen und backen. Noch warm in Vierecke schneiden, die je zwei mit Schlagobers gefüllt und mit Schokoladeglasur überzogen werden.

*****************************************

Kürbiskernpotize

Germteig:
500g glattes Mehl, 1 Pkg. Trockenhefe 
60 g Zucker, 1 Pkg. Vanillezucker 
120 g zerlassene Butter, 3 Dotter 
ca. 1/4l lauwarme Milch 
1 Tl Salz.

Füllung:
1/8 l Milch, 50g Butter
180 g Zucker, 1 Pkg. Vanillezucker 
1 El. Rum, 1 Tl. Zimt 
250g geriebene Kürbiskerne
70g Bröseln od. Biskottenbrösel

Für den Germteig: 
300 g gesiebtes Mehl und Trockenhefe vermischen, in eine Küchenmaschine mit Knethaken schütten. Milch leicht erwärmen, die Dotter einrühren. Zerlassene Butter, die Dottermilch, Zucker, Vanillezucker und Salz dem Mehl hinzufügen, mit der Küchenmaschine gut durchkneten bis der Teig Blasen wirft. Die restlichen 200 g Mehl beimengen und den Germteig fertigkneten. Germteig entweder im Backrohr bei 50° C oder an einem warmen Ort 1/2 Stunde gehen lassen.

Für die Fülle:
In eine Kasserolle Milch mit Butter, Zucker und Vanillezucker zum Kochen bringen. Bröseln oder Biskottenbrösel gemeinsam mit den geriebenen steirische Kürbiskernen in die Milch einkochen. Zimt und Rum hinzufügen, nochmals aufkochen, vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Zwei Königskuchenformen mit Backpapier auslegen.

Nach dem Aufgehen den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen (ca. 5 mm dick). In zwei gleiche Rechtecke teilen und jedes mit der Hälfte der Kürbiskernfülle bestreichen. Jeweils die zwei Längsseiten der beiden Teigteile zur Mitte hin einrollen. Potizen in die Formen legen, zugedeckt noch weitere 30 min. an einem warmen Ort gehen lassen. 
Backrohr auf 180° C vorheizen.

Potizen auf mittlerer Schiene am Gitterrost etwa 45 min. backen. Auskühlen lassen, aus der Form stürzen und vor dem Servieren mit Staubzucker bestreuen.

Sollten Sie keine Königskuchenform besitzen, formen Sie den gefüllten Teigstrang zu einer Rolle drehen ihn zu einer Schnecke ein und backen sie in einer Tortenspringform.

*******************+********************

wird immer wieder erweitert

 

Nach oben